Bei der unterstützten betrieblichen Ausbildung handelt es sich um eine besondere Leistung im Sinne des § 102 SGB III in Verbindung mit § 35 SGB IX und § 241 Abs. 2 SGB III in staatlich anerkannten Ausbildungsberufen gemäß der jeweils gültigen Ausbildungsordnung, des Berufsbildungsgesetzes sowie der Handwerksordnung.
Die Rehabilitanden müssen zu Beginn einer unterstützten betrieblichen Ausbildung über genügend Schlüsselkompetenzen der Betriebsreife verfügen, die einen erfolgreichen Verlauf der Berufsausbildung erwarten lassen. Die Betriebsreife ist eine grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Ausbildung in Kooperationsbetrieben. Wir sind für die Koordinierung der Ausbildung mit allen beteiligten Stellen, insbesondere mit der Berufsschule, verantwortlich. Wir unterstützen die jungen Menschen in ihrer Aufgabenwahrnehmung durch Stütz- und Förderunterricht sowie durch sozialpädagogische Betreuung und Begleitung. Die unterstützte betriebliche Ausbildung führen wir in allen Regelberufe durch.