Rehaverlauf

Der Rehabilitationsverlauf entspricht einem gesteuerten Prozess in einem bestimmten Zeitraum mit festgelegten Zielen. Zur Zielereichung werden rehabilitative Fördermaßnahmen und Trainings eingesetzt, die auf die Bedürfnisse und Ressourcen der Teilnehmer individuell abgestimmt sind. Die Hauptziele während des Rehaverlaufs sind zu einem, bei jedem Teilnehmer die höchste Qualifikationsstufe im gewählten Beruf anzustreben und ihm bei gegebener Eignung und Motivation vom „Werkerberuf“ in den „Vollberuf“ aufzustufen. Zum anderen drohende Ausbildungs-abbrüche zu verhindern und vor allem eine zeitnahe und nachhaltige Integration der Teilnehmer in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Der Rehaverlauf am Berufsbildungswerk in Hof besteht aus drei Phasen:

1. Bei der Aufnahme der Teilnehmer wird eine Eingangserhebung mit den Schwer-punkten Anamnese und Ressourcenprofil durchgeführt. Daraus leitet sich dann die individuelle Förder- und Integrationsplanung mit Zielfestlegungen zunächst für die Probezeit ab.

2. Anschließend erfolgt für jeden Teilnehmer eine Fortschreibung der individuellen Förder- und Integrationsplanung mit ressourcen- und problemorientierten Förder-maßnahmen und Trainings, deren Wirkung anhand der festgelegten Ziele überprüft
und diese ggf. modifiziert werden. Die Teilnehmer absolvieren regelmäßige Praktika in externen Betrieben.

3. Im letzten Ausbildungsjahr stehen die Prüfungs- und Entlassvorbereitungen, gezielte Vermittlungsaktivitäten in den Arbeitsmarkt und die halbjährige integrative Nachbetreuung der Absolventen im Mittelpunkt.